Berlin (dpa) - Trotz des Demonstrationsverbots in Dresden wegen Terrordrohungen sind in etlichen deutschen Städten wieder Anhänger und Gegner der islamkritischen Pegida-Bewegung auf die Straße gegangen. Dabei gelang es den Pegida-Organisatoren nicht, wieder Zehntausende Anhänger wie sonst in Dresden zu mobilisieren - insgesamt folgten nur wenige Tausend dem Aufruf von Pegida-Ablegern zu Kundgebungen. Die Zahl der Gegendemonstranten war mit bundesweit etwa 45 000 Teilnehmern weitaus größer.