Berlin (AFP) Die gesetzlichen Krankenkassen wollen die Arzneimittelsicherheit für die Patienten verbessern. Das sieht ein Positionspapier des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) vor, das am Freitag in Berlin vorgestellt wurde. Besonderen Handlungsbedarf sehen die Kassen bei älteren Menschen, die in der Regel mehrere Medikamente einnehmen. Durch Überdosierung und Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln steige das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen. Nötig sei daher ein besserer Datenaustausch etwa zwischen Ärzten und Kliniken. Dazu müssten künftig auch entsprechende Daten auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert werden.