Rio de Janeiro (AFP) Nach wochenlanger Dürre und anhaltendem Wassermangel ist das größte Wasserkraftwerk des brasilianischen Bundesstaats Rio de Janeiro abgeschaltet worden. Der Pegel sei zu niedrig, um die Turbinen am Laufen zu halten, sagte ein Sprecher des staatlichen Strombetreibers ONS am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Nach seinen Angaben sinken auch die Pegel in drei weiteren Kraftwerken des Bundesstaats. Eine direkte Gefahr für die Stromversorgung der rund 16 Millionen Einwohner sah der Sprecher aber nicht.