Brüssel (AFP) Die Europäische Kommission hat eine "unabhängige Untersuchung" zum Granatbeschuss einer Bushaltestelle im ostukrainischen Donezk mit 13 Toten gefordert. "Die Umstände dieses erneuten, tragischen Verlustes von Leben" am Donnerstag müssten von unabhängiger Seite aufgeklärt werden, erklärte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Freitag in Brüssel. Sie forderte die Konfliktparteien auf, "sofort die Feindseligkeiten einzustellen und schwere Waffen aus der Sicherheitszone entlang der Kontaktlinie abzuziehen", wie dies im Minsker Abkommen für einen Waffenstillstand vom September vorgesehen sei.