Antholz (SID) - Biathletin Laura Dahlmeier ist beim Weltcup-Sprint im italienischen Antholz zum ersten Mal in ihrer Karriere auf das Podest gestürmt. Beim überlegenen Sieg von Dreifach-Olympiasiegerin Darja Domratschewa (Weißrussland) landete die fehlerfreie 21-Jährige mit 50,4 Sekunden Rückstand auf dem dritten Rang. Fünf Tage nach Platz zwei durch Franziska Preuß im Massenstart von Ruhpolding war es der zweite Podestplatz des WM-Winters für die deutschen Frauen.

"Mir liegt die Strecke hier super, außerdem war es endlich mal ein Null-Ergebnis am Schießstand. Antholz mag ich sehr gerne, es macht wahnsinnig viel Spaß hier zu laufen", sagte Dahlmeier, die sich nur noch der Zweitplatzierten Kaisa Mäkäräinen aus Finnland geschlagen geben musste, im ZDF: "Es sind super Bedingungen, die Sonne scheint und die Fans sind voll mit dabei. Für mich gibt es keinen besseren Ort."

Einen Tag nach dem Sprintsieg von Simon Schempp wurde Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/1 Fehler) auf Platz sechs zweitbeste Deutsche. Franziska Preuß (Haag/2) schaffte es auf Rang neun, auch Luise Kummer (Frankenhain/0) zeigte als 13. eine starke Vorstellung. Annika Knoll (Friedenweiler/0) konnte als 35. ebenfalls überzeugen und rundete das starke Mannschaftsergebnis ab.

Ihr bestes Saisonrennen zeigte Rückkehrerin Miriam Gössner auf Platz 24. Mit zwei Schießfehlern hatte die zweimalige Staffel-Weltmeisterin nach nach 7,5 km 1:36,7 Minuten Rückstand. Mit drei Siegen im zweitklassigen IBU-Cup hatte sich die 24-Jährige aus Garmisch sich die Nominierung verdient. Um die Norm für die WM im finnischen Kontiolahti (5. bis 15. März) zu schaffen, muss sie allerdings noch zweimal unter die besten 15 oder einmal unter die Top 8 kommen.

Am Samstag (ab 13.30 Uhr/ZDF) stehen in Südtirol die Verfolgungsrennen auf dem Programm. Dabei greift Schempp nach seinem dritten Erfolg in Serie. Am Sonntag finden zum Abschluss des Weltcups die Staffelrennen statt.