Kitzbühel (SID) - Der Schweizer Ski-Rennläufer Marc Gisin ist am Freitag bei einem kapitalen Sturz im Weltcup-Super-G von Kitzbühel glimpflich davongekommen. Wie der Schweizer Skiverband Swiss Ski am Nachmittag mitteilte, habe der 26-Jährige lediglich ein leichtes und von den Ärzten als "unbedenklich eingestuftes" Schädel-Hirn-Trauma erlitten. 

Gisin hatte bei seiner Fahrt an der Hausbergkante die Kontrolle verloren und war nach mehreren Überschlägen ins Fangnetz gestürzt. Er wurde zur Sicherheit mit einem Helikopter in ein Krankenhaus geflogen. Swiss Ski hatte bereits kurz darauf Entwarnung gegeben. "Gisin saß aufrecht, er war ansprechbar", sagte Verbandssprecher Stefan Hofmänner.