Saarbrücken (AFP) Wegen des Vorwurfs des Spendenbetrugs muss sich seit Dienstag ein 53-Jähriger vor dem Saarbrücker Landgericht verantworten. Der Mann ließ laut Anklageschrift zwischen 2008 und 2011 als Verantwortlicher zweier Vereine zur "Kinderkrebsvorsorge" bei rund "19.000 gutgläubigen Spendern" insgesamt 614.000 Euro einsammeln. Die Geldgeber seien davon ausgegangen, dass das Geld in Projekte für krebskranke Kinder fließe.