Abuja (AFP) In Nigeria hat die nationale Wahlkommission (Inec) am Samstag über eine mögliche Verschiebung der für kommende Woche geplanten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen beraten. Konkret ging es nach Angaben von Abgeordneten um eine mögliche Verschiebung um sechs Wochen, die vom nationalen Sicherheitsberater des Landes beantragt worden sei. Sambo Dasuki habe seinen Antrag damit begründet, dass die im Nordosten des Landes gegen die militanten Islamisten von Boko Haram eingesetzte Polizei die Sicherheit der Wahllokale nicht gewährleisten könne.