Berlin (AFP) Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) dringt auf einheitlichere Abläufe und Bewertungsstandards bei der sogenannten Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) für Verkehrssünder, die auch als "Idiotentest" bekannt ist. "Wer zur MPU muss, soll die Chance bekommen, sich auf einen standardisierten Test vorbereiten zu können. Außerdem muss es bei den Testergebnissen eine geregelte Nachprüfbarkeit geben", sagte der Minister der Zeitung "Welt" (Mittwochsausgabe).