Berlin (AFP) Im turbulenten Tarifstreit mit der Lokführergewerkschaft GDL sieht die Deutsche Bahn keinen Grund für neue Streiks. In den Gesprächen über einen Flächentarifvertrag hätten sich beide Seiten am vergangenen Mittwoch "weitestgehend angenähert", die Kernforderungen der Gewerkschaft seien "in mehrfacher Hinsicht" erfüllt, erklärte der Konzern am Dienstag in Berlin. Das bisher ausgearbeitete Grundkonzept trage die "Handschrift der GDL", betonte Personalvorstand Ulrich Weber. "Was auf dem Tisch liegt, bietet nicht den geringsten Grund für Streiks."