Jerusalem (AFP) Der israelische Rechnungshof hat Regierungschef Benjamin Netanjahu einen Monat vor der parlamentswahl massive Verschwendung vorgeworfen. Oberaufseher Joseph Shapira warf Netanjahu in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht vor, durch "exzessive Ausgaben" für seinen Dienstsitz und seinen Privathaushalt die Prinzipien der Verhältnismäßigkeit, Verantwortung und Sparsamkeit verletzt zu haben. Shapira übergab Teile des Dossiers an die Staatsanwaltschaft für mögliche Ermittlungen.