Kopenhagen (dpa) - Nach den Terroranschlägen von Kopenhagen haben Polizisten Medienberichten zufolge ein Wohngebiet durchkämmt. Laut dem dänischen Rundfunk durchstreiften in der Nacht bis zu 50 Beamte den Mjølnerparken im Stadtteil Nørrebro, wo der Attentäter vom Wochenende gewohnt haben soll.

Zeugen hätten dreizehn Wagen auf dem Weg zu dem Wohnblock gesehen. Dem Sender bestätigte die Polizei, dass den Ermittlern ein junger Mann in Tarnkleidung entkommen sei. "Wir suchen nun danach, was er weggeschmissen haben könnte, als er vor uns weggelaufen ist", sagte ein Sprecher. Mehrere Kellerräume seien mit Hunden durchsucht worden. Dass die nächtliche Aktion mit den Terroranschlägen zusammenhänge, bestätigte er nicht.

Bericht DR, Dänisch