Rangun (AFP) Angesichts heftiger Kämpfe zwischen Regierungstruppen und chinesisch-stämmigen Rebellen sind im Nordosten von Myanmar zehntausende Menschen auf der Flucht. Allein 30.000 Menschen seien über die Grenze in die benachbarte chinesische Provinz Yunann geflohen, sagte am Dienstag eine Sprecherin des Außenministerium in Peking. Sie rief alle Konfliktparteien nachdrücklich zur Zurückhaltung auf. Die Lage dürfe nicht weiter eskalieren. Gleichzeitig kündigte die Sprecherin eine Verschärfung der Grenzkontrollen an.