Kopenhagen (AFP) Nach den Anschlägen in Kopenhagen hat die dänische Regierung einen Plan zur Bekämpfung des Terrorismus im In- und Ausland vorgestellt. In den kommenden vier Jahren sollen für derartige Maßnahmen umgerechnet 130 Millionen Euro bereitgestellt werden, wie Regierungschefin Helle Thorning-Schmidt am Donnerstag in Kopenhagen sagte. Dies solle es den Geheimdiensten erleichtern, Dänen, die als Kämpfer der Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat ins Ausland gingen, besser zu überwachen. Außerdem solle die Radikalisierung von Häftlingen in den dänischen Gefängnissen besser bekämpft werden.