Frankfurt/Main (AFP) In der Europäischen Zentralbank (EZB) wird offenbar über Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland diskutiert. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf EZB-Kreise berichtete, wäre dem EZB-Rat und den Bankenaufsehern der Notenbank "wohler", wenn es "Kapitalverkehrskontrollen gäbe, um das Ausbluten der Banken zu verhindern". Hintergrund ist der starke Kapitalabfluss aus Griechenland. Viele Griechen ziehen ihr Erspartes von ihren Konten ab und bringen es zum Teil ins Ausland.