Barcelona (SID) - Sebastian Vettel (27) will nach seinem ersten Auftritt im Ferrari weder in Euphorie verfallen noch den Vergleich mit Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher (46) überstrapazieren. "Einen Fahrer mit Michael zu vergleichen, ist so gut wie unmöglich", sagte der viermalige Champion im Interview des Formel-1-Sonderhefts der Sport Bild: "Was  Michael erreicht hat, ist einmalig. Er hat in seiner eigenen Liga gespielt."

Mit seinem Einstand bei der Scuderia Anfang des Monats beim Saisonauftakt im spanischen Jerez war der Heppenheimer zufrieden: "Der erste Eindruck bei den Tests war gut, aber man muss den Ball erst mal schön flach halten. Ich weiß, wie viel Arbeit noch vor uns liegt. Denn Ferrari ist ein Team, das sich gerade im Umbruch befindet. Es wird schon noch eine Weile dauern, bis sich jeder wohlfühlt und zurechtgefunden hat in seiner neuen Aufgabe ? mich eingeschlossen."

Vettel wird bei den zweiten Testfahrten in Barcelona am Samstag und Sonntag ins Cockpit steigen.