Bremen (SID) - Werder Bremens Geschäftsführer Thomas Eichin hat vor zu tiefgreifenden Reformen bei der Spieltagsgestaltung der Fußball-Bundesliga gewarnt. "Mit einem Spiel am Montag werden wir die sehr große Einnahmenlücke im Vergleich zur Premier League nicht schließen können. Dass man am Sonntag weiß, auf welchem Tabellenplatz man steht, ist ein hohes Gut, auch für die Fans", sagte der 48-Jährige am Donnerstag.

Grundsätzlich, so der Ex-Profi weiter, sei die Bundesliga "ein sehr, sehr gutes und hoch anerkanntes Produkt. Das sollten wir nicht ohne Not gefährden". Eichin schränkte aber ein, dies sei seine ganz persönliche spontane Meinung.