New York (AFP) Die russischen Punk-Aktivistinnen von Pussy Riot, die in ihrer Heimat wegen ihrer Kreml-Kritik ins Gefängnis mussten, haben in ihrem ersten englischsprachigen Lied die Polizeigewalt in den USA angeprangert. Pussy Riot widmeten den Song "I Can't Breathe" ("Ich kriege keine Luft") dem Afroamerikaner Eric Garner, der bei einer Festnahme vergangenem Sommer in New York von einem weißen Polizisten in den Würgegriff genommen wurde und dabei starb. Der Songtitel bezieht sich auf die letzten Worte Garners, dessen Tod in den USA zu massiven Protesten geführt hatte.