Berlin (AFP) Das umstrittene Treffen von zwei Bundestagsabgeordneten der Linken mit einem Separatistenführer in der Ostukraine hat nun auch zu diplomatischen Verstimmungen geführt. Die ukrainische Botschaft in Berlin schickte deswegen eine Protestnote an das Auswärtige Amt, wie ein Sprecher des Außenministeriums am Freitag bestätigte. "Wir bringen darin unsere Besorgnis zum Ausdruck, dass bei einer angeblich humanitären Aktion Unterstützung für die Terroristen geäußert wurde", sagte der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk dem Berliner "Tagesspiegel" (Samstagausgabe).