Berlin (AFP) Alle Bürger - ob mit oder ohne Kinder - sollen gut und angemessen wohnen können. Da sich manche das nicht leisten können, gibt es bereits seit 1965 das Wohngeld. Es sei "kein Almosen des Staates", betont das zuständige Ministerium für Bauen und Umwelt und verweist auf den Rechtsanspruch darauf. Die Kosten teilen sich Bund und Länder.