Moskau (AFP) Das Gas, das der russische Gazprom-Konzern seit Donnerstag in die Ostukraine samt der Rebellengebiete liefert, muss nach Ansicht Moskaus die ukrainische Regierung bezahlen. "Gemäß der Verträge muss Kiew für russisches Gas zahlen", erklärte Ministerpräsident Dmitri Medwedew im Online-Netzwerk Facebook. Angesichts der Menge, die auch nach Donezk und Lugansk geliefert werde, "reicht das ukrainische Geld nur für einige Tage". Aus "humanitären Gründen" werde Russland aber weiter Gas in die selbstproklamierten "Volksrepubliken" liefern.