Barcelona (SID) - Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (27) hat nach einer Schrecksekunde zu Beginn des Tages seinem Ferrari bei den Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya fleißig die Sporen gegeben und 105 Runden abgespult. Der Heppenheimer saß in Barcelona zum ersten Mal im Wagen, an den ersten beiden Tagen war sein finnischen Teamkollege Kimi Räikkönen (35) auf Zeiten- und Kilometerjagd gegangen.

Vettel, der gleich auf seiner ersten Runden nach einem Fahrfehler von der Strecke gerutscht war und abgeschleppt werden musste, war mit einer Bestzeit von 1:26,407 Minuten allerdings weit von der Spitze entfernt und landete letztlich nur auf Rang fünf. "Ich war vielleicht noch ein bisschen verschlafen. Ich hab mich verschätzt und ruck-zuck stand ich verkehrt herum im Kiesbett. Danach war ich wach", sagte Vettel.

Auch Weltmeister Lewis Hamilton (30), der zu Beginn der Testfahren noch unter Fieber gelitten hatte, konzentrierte sich im Mercedes aufs Kilometersammeln. Der Engländer fuhr 101 Runden und belegte in der Tageswertung in 1:26,076 den dritten Platz.

Schnellster war wie bereits am Donnerstag Pastor Maldonado (29/Venezuela) im Lotus in 1:24,348 Minuten vor dem erst 17 Jahre alten Niederländer Max Verstappen im Toro Rosso (1:24,739). Allerdings waren beide Piloten mit den Supersoft-Reifen, der optimalsten Mischung für schnelle Runden, unterwegs.

Mercedes-Testfahrer Pascal Wehrlein (20/Worndorf) verbrachte im Gegensatz zu Donnerstag den kompletten Tag im Force India, belegte allerdings in 1:27,333 Minuten nur den achten und vorletzten Platz vor Ex-Weltmeister Jenson Button (35) im McLaren (1:29,151). Das Traditionsteam haderte erneut mit Dichtungsproblemen an der neuen Antriebseinheit von Honda und kam überhaupt nicht ins Rollen.