Sanaa (AFP) Trotz der andauernden Belagerung Sanaas durch die schiitische Huthi-Miliz hat der zurückgetretene jemenitische Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi am Samstag seinen Hausarrest in der Hauptstadt verlassen. Hadi sei in die südliche Hafenstadt Aden gereist, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus seinem Umfeld. Die Reise sei "abgesichert" gewesen, allerdings sei "keine politische Partei" darüber informiert worden. Der UN-Sicherheitsrat hatte zuletzt gefordert, den Politiker nicht länger festzusetzen. Aden ist Hadis Heimatstadt und eine Hochburg seiner Anhänger, die die Herrschaft der Miliz nicht anerkennen.