Berlin (AFP) In Berlin ist ein eineinhalbjähriges Kind nach einer Masernerkrankung gestorben. Wie die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales am Montag mitteilte, starb der Junge bereits vergangenen Mittwoch an den Folgen der hochgradig ansteckenden Virusinfektion. Die zuständige Behörde des nördlichen Bezirks Reinickendorf gab die Information demnach erst am Montag weiter. "Es greifen in diesem Fall die üblichen Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz für meldepflichtige Krankheiten", sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung. Dazu gehörten unter anderem die medizinische Überwachung derjenigen, die mit dem Kind Kontakt hatten.