Ankara (AFP) Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Militäraktion zur Evakuierung eines Grabkomplexes in einer türkischen Exklave im Nachbarland Syrien verteidigt. Die nächtliche Kommandoaktion von fast 600 türkischen Elitesoldaten knapp 40 Kilometer jenseits der Grenze begründete Erdogan am Montag im Fernsehen mit dem "Risiko" eines Angriffs der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS).