Kairo (AFP) Das ägyptische Verfassungsgericht hat Teile des neuen Wahlgesetzes kassiert. Die Bestimmungen über den Zuschnitt der Wahlkreise seien verfassungswidrig, erklärten die Richter am Sonntag. Durch das Urteil könnte sich die erste Parlamentswahl seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi verzögern. Staatschef Abdel Fattah al-Sisi kündigte unmittelbar nach der Urteilsverkündung an, das im Dezember verabschiedete Gesetz innerhalb eines Monats überarbeiten zu lassen.