Washington (dpa) - Zwei Astronauten sind zum dritten Außeneinsatz ins All ausgestiegen, um die Internationale Raumstation auf das künftige Andocken neuer Raumschiffe vorzubereiten. Die Amerikaner Barry Wilmore und Terry Virts verlegten weitere 120 Meter Kabel und brachten neue Antennen an, die das Navigieren beim Anfliegen der Station erleichtern sollen. Die Arbeiten verliefen so glatt, dass der Außeneinsatz der US-Raumfahrtbehörde Nasa zufolge schon nach 5 Stunden und 40 Minuten beendet war - eine gute Stunde früher als ursprünglich geplant.