Freetown (AFP) Der Vize-Präsident von Sierra Leone, Sam Sumana, hat sich nach dem Ebola-Tod eines seiner Leibwächter selbst unter Quarantäne gestellt. Dies gelte solange, bis die Testergebnisse der Gesundheitsbehörde vorlägen, sagte ein Regierungssprecher am Samstag in Freetown. Nach Angaben von Ärzten starb der 42-jährige Leibwächter am Freitag an Ebola. Aus Sumanas Büro hieß es, der Stellvertreter von Präsident Ernest Bai Koroma sei nicht in Gefahr. Er habe aber vorsichtshalber entschieden, in den kommenden 21 Tagen nicht in sein Büro zu kommen, sondern von zu Hause aus zu arbeiten.