Damaskus (AFP) Die syrische Opposition in Aleppo hat einen Plan des UN-Sondergesandten Staffan de Mistura für eine vorübergehende Waffenruhe in der umkämpften Großstadt zurückgewiesen. Es könne kein Treffen mit de Mistura geben, solange Grundlage der Gespräche nicht eine "umfassende Lösung des syrischen Dramas" sei, erklärte der "Revolutionsrat" der Rebellen in Aleppo am Sonntag. Dazu gehörten ein Rücktritt von Präsident Baschar al-Assad und eine Verfolgung von "Kriegsverbrechern". De Misturas Plan sah eine Kampfpause in Aleppo vor, um humanitäre Hilfe für die Bewohner zu ermöglichen.