Paris (AFP) Nach einem Rekord-Verlust von 4,8 Milliarden Euro im vergangenen Jahr hat der französische Atomkonzern Areva drastische Einschnitte angekündigt. Bis zum Jahr 2017 sollten eine Milliarde Euro eingespart werden, kündigte Konzernchef Philippe Knoche am Mittwoch an. Auch ein Abbau von Stellen ist nicht ausgeschlossen, doch soll dies laut Knoche vor allem "auf freiwilliger Basis" erreicht werden.