Moskau (AFP) Angesichts des Importverbots für westliche Lebensmittel und des Rubelverfalls sind in Russland Obst und Gemüse binnen kürzester Zeit deutlich teurer geworden. Ihre Preise stiegen im Januar verglichen mit dem Vormonat Dezember um 22 Prozent und waren etwa 41 Prozent höher als im Januar 2014, wie am Mittwoch aus einem Bericht des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung hervorging. Der "beispiellose Preisanstieg" resultiere aus dem gesunkenen Angebot an importierten Waren. Dieses habe sich verglichen mit dem Vorjahr fast halbiert, während die Menge der angebotenen russischen Waren gleich geblieben sei.