Madrid (AFP) EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sieht die Wirtschaftskrise in Spanien anders als Regierungschef Mariano Rajoy noch lange nicht überwunden. "Mit der hohen Arbeitslosigkeit, und der Jugendarbeitslosigkeit, können wir den Leuten und uns selbst nicht sagen, die Krise sei vorüber, auch wenn es Fortschritte gibt", sagte Juncker in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der Zeitung "El País". So lange die Arbeitslosigkeit nicht auf ein "normales Niveau" sinke, gebe es "ernsthafte Schwierigkeiten".