Oslo (SID) - Skispringer Severin Freund hat auch den zweiten Weltcup am legendären Holmenkollen gewonnen. Der Weltmeister feierte in Oslo seinen vierten Sieg innerhalb von nur sechs Tagen und baute seine Führung im Gesamtweltcup weiter aus. Freund flog auf starke 132,0 und 128,0 Meter und verbuchte mit 258,9 Punkten vor dem Japaner Noriaki Kasai (254,9) seinen bereits neunten Saisonsieg. Rang drei teilten sich der Slowene Peter Prevc und der Pole Kamil Stoch (je 251,5).

"Das ist eine ziemlich coole Serie, im Moment läuft es einfach. Aber noch ist nichts entschieden", sagte Freund. Schon am kommenden Freitag kann der Niederbayer mit einem weiteren Sieg als dritter Deutscher nach Jens Weißflog und Martin Schmitt die große Kristallkugel gewinnen.

Die Voraussetzungen dafür sind glänzend: Mit 1643 Punkten liegt der 26-Jährige zwei Wettbewerbe vor Saisonende klar vor Prevc (1549) und dem Österreicher Stefan Kraft (1468), der sich mit Rang fünf begnügen musste.

Freund lag schon nach dem ersten Durchgang klar in Führung, wenig später hatte er als erster Skispringer der Weltcup-Geschichte einen Doppelsieg am Holmenkollen gelandet. Vier Siege in Folge hatte zuletzt der Österreicher Thomas Morgenstern im Dezember 2010 geschafft. Der letzte deutsche "Viererpack" war Sven Hannawald bei seinem historischen Grand Slam bei der Vierschanzentournee 2001/2002 gelungen, damals holte Hannawald insgesamt sogar fünf Siege in Folge.

Doch damit nicht genug: Mit insgesamt 18 Weltcup-Siegen holte Freund eben jenen Hannawald auch in der ewigen deutschen Rangliste ein und kletterte auf Platz drei. Mehr Erfolge gab es nur für Weißflog (33) und Schmitt (28). Neun Siege in einem Winter waren bislang nur Schmitt in der Saison 1999/2000 gelungen, als er sogar elfmal ganz oben auf dem Podest stand.

Die übrigen DSV-Adler zeigten eine eher durchschnittliche Leistung. Als zweitbester Deutscher kam Innsbruck-Sieger Richard Freitag (Aue) am Sonntag auf Rang 16. Punkte sammelten auch Andreas Wellinger (Ruhpolding), Markus Eisenbichler (Siegsdorf) und Michael Neumayer (Oberstdorf) auf den Plätzen 18, 24 und 29. Die Team-Olympiasieger Marinus Kraus (Oberaudorf) und Andreas Wank (Hinterzarten) waren bereits in der Qualifikation gescheitert.

Die Entscheidung im Kampf um den Gesamtweltcup fällt am kommenden Wochenende beim Skfliegen im slowenischen Planica. Am Freitag und Sonntag stehen dort zwei Einzel-Entscheidungen an, am Samstag gibt es den letzte Teamwettbewerb des Winters.