Berlin (AFP) In Thüringen sollen V-Leute beim Verfassungsschutz bald der Vergangenheit angehören. Wie im Koalitionsvertrag der rot-rot-grünen Landesregierung vereinbart, soll es nur in begründeten Einzelfällen Ausnahmen geben. Vertrauensleute, die sogenannten V-Leute, werden grundsätzlich von Geheimdiensten eingesetzt, um Informationen aus extremistischen Kreisen zu gewinnen. Ihr Einsatz ist umstritten. Sie sind keine Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, bekommen aber in der Regel Geld für ihre Informationen.