Tokio (AFP) 20 Jahre nach dem tödlichen Giftgasanschlag der Aum-Sekte auf die Tokioter U-Bahn hat Japan der Opfer gedacht. An der U-Bahnstation Kasumigaseki erinnerten Angehörige und Angestellte am Freitag schweigend an den Anschlag vom 20. März 1995, bei dem 13 Menschen getötet und mehr als 6000 weitere verletzt wurden. Regierungschef Shinzo Abe legte an dem Bahnhof Blumen nieder. Das Attentat wirke noch immer nach, denn "viele Opfer leiden noch immer an den Spätfolgen" des Saringas-Anschlags, sagte Abe.