Sanaa (AFP) Bei den Anschlägen auf Moscheen im Jemen sind nach jüngsten Angaben der Rettungskräfte mindestens 142 Menschen getötet worden. Die Anschläge in der Hauptstadt Sanaa vom Freitag, zu denen sich ein bislang unbekannter Arm der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannte, richteten sich gegen zwei Moscheen, die von Anhängern der schiitischen Huthi-Miliz besucht werden.