Sanaa (AFP) Nach den Anschlägen auf zwei Moscheen im Jemen ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 77 gestiegen. Das sagten Rettungskräfte am Freitag in der Hauptstadt Sanaa. Die Selbstmordanschläge richteten sich gegen zwei von Anhängern der schiitischen Huthi-Miliz besuchte Moscheen in Sanaa.