Berlin (dpa) - Der Baukonzern Bilfinger steht laut "Bild am Sonntag" unter Verdacht, hohe Bestechungsgelder an Verantwortliche des Fußball-Weltverbandes FIFA sowie an brasilianische Politiker gezahlt zu haben. Es geht um einen Großauftrag für die WM 2014. Dafür seien 20 Millionen Euro über die Bilfinger-Tochter Mauell geflossen. Eine interne Untersuchung ist laut dem Konzern schon eingeleitet worden. Bilfinger Mauell hatte an den zwölf WM-Austragungsorten in Brasilien Verkehrsleitzentralen mit 1500 Displays und Software ausgestattet.