Hannover (SID) - Atempause für Tayfun Korkut: Der Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Hannover 96 bleibt vorerst im Amt. Präsident Martin Kind bestätigte am Sonntag, dass eine sofortige Trennung der Niedersachsen von dem in die Schusslinie geratenen Coach nicht geplant sei.

"Wir wollen in den kommenden Tagen eine Vielzahl von Themen analysieren. Da geht es nicht nur um Punkte, alles wird auf den Prüfstand kommen", sagte der Klub-Boss bei Sky. Man habe schon das Gefühl, so Kind weiter, dass die Mannschaft dem Trainer folge, müsse aber auch darüber reden, warum es immer wieder schwache Phasen im Spiel gebe.

Die Norddeutschen hatten am Samstag ihr Heimspiel gegen Borussia Dortmund mit 2:3 verloren und sind seit zehn Begegnungen in der Liga ohne Sieg. Der Abstand zu einem direkten Abstiegsplatz beträgt nur noch drei Zählers.

Kinds Zögern könnte damit zu tun haben, dass er für den türkischen Fußballlehrer noch keinen direkten Nachfolger gefunden hat. Als Wunschkandidat des Unternehmers gilt André Breitenreiter, Trainer des Liga-Konkurrenten SC Paderborn. Der frühere 96-Profi würde allerdings erst in der kommenden Spielzeit zur Verfügung stehen.