Genf (AFP) Eine Rebellengruppe im Südsudan hat nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef 250 Kindersoldaten freigelassen. Weitere 400 Kindersoldaten sollten bald folgen, teilte Unicef am Sonntag in Genf mit. Die betroffenen Kinder standen im Dienst der Demokratischen Armee des Südsudan (SSDA) - Fraktion Kobra. Der Kommandeur der im Osten des Landes aktiven Rebellengruppe, David Yau Yau, hatte Ende Januar mit Unicef eine Vereinbarung über die Freilassung von insgesamt 3000 Kindersoldaten getroffen.