Koblenz (AFP) Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat die Bundesregierung aufgefordert, dauerhaft Kosten für das Wohl von Flüchtlingen zu übernehmen. Sie sagte der "Rhein-Zeitung" aus Koblenz vom Donnerstag, sie erwarte, "dass der Bund sich strukturell finanziell beteiligt". Das betreffe sowohl die Kosten zur Unterbringung von Flüchtlingen als auch für die Gesundheitsversorgung. Die bereits zugesagten 500 Millionen Euro reichten "bei weitem nicht aus", kritisierte Dreyer.