Berlin (AFP) Die Bundesregierung setzt sich nach Einschätzung des Grünen-Außenpolitikers Manuel Sarrazin zu wenig für das vereinbarte deutsch-griechische Jugendwerk ein. "Gerade jetzt wäre es so wichtig, ein Signal der deutsch-griechischen Freundschaft zu senden", sagte Sarrazin der "Berliner Zeitung" vom Samstag. "Es ist äußerst bedauerlich, dass es bei der Bundesregierung anscheinend bei bloßen Ankündigungen bleibt und de facto weder finanziell noch programmatisch mehr als bisher für die gemeinsame Aufarbeitung der deutsch-griechischen Geschichte getan wird."