Hamburg (AFP) Die Gläubiger-Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds rechnet offenbar nicht mehr mit einem Primärüberschuss in Griechenland in diesem Jahr. Von dem ursprünglich anvisierten Plus von drei Prozent vor Abzug der Zinsausgaben "dürfte nichts übrig bleiben", zitierte der "Spiegel" am Samstag aus Kreisen der drei Institutionen. Demnach hat ein "Reformstopp" seit dem Amtsantritt von Syriza-Ministerpräsident Alexis Tsipras im Januar die Finanzlage deutlich verschärft.