Tiflis (SID) - Bundestrainer Joachim Löw kann im EM-Qualifikationsspiel am Sonntag (18.00 Uhr MESZ/RTL) in Tiflis gegen Georgien personell aus dem Vollen schöpfen. Beim Abschlusstraining am Samstagabend (Ortszeit) im Nationalstadion von Tiflis nahmen alle verbliebenen 21 Spieler aus Löws Kader teil.

Auch Abwehrspieler Shkodran Mustafi bestritt die Einheit nach überstandener Schulterprellung. Damit fehlen dem Weltmeister lediglich der angeschlagene Holger Badstuber (muskuläre Probleme) und der erkältete Karim Bellarabi, die die Reise ans Schwarze Meer gar nicht erst antraten.

Löw holte seine Spieler vor dem Training in einem Kreis zusammen und schwor sie auf die kommende Aufgabe ein. Beim Warmmachen wurde die Mannschaft von einem Flitzer überrascht, der es auf Spielführer Bastian Schweinsteiger abgesehen hatte. Nach einer freundschaftlichen Umarmung wurde der Mann von Sicherheitsleuten abgeführt.

Deutschland steht in Georgien unter Zugzwang. In bislang vier Qualifikationsspielen für die EURO 2016 in Frankreich gelangen zwei Siege und ein Unentschieden, die DFB-Elf hat damit drei Punkte Rückstand auf Polen, den Spitzenreiter der Gruppe D. Der tritt am Sonntag in Irland an, das wie Deutschland und Schottland (gegen Gibraltar) auf sieben Punkte kommt. Georgien (drei Punkte) ist Fünfter vor Schlusslicht Gibraltar (null).