Athen (AFP) Die von Griechenland vorgelegte Reformliste hat nach Angaben der linksgeführten Regierung in Athen primär eine Stabilisierung der Staatsfinanzen des pleitebedrohten Landes zum Ziel. Es sei "nicht das alleinige Bestreben, dass die Liste akzeptiert wird", sagte der für internationale Wirtschaftsangelegenheiten zuständige Vizeaußenminister Euklides Tsakalotos am Samstag. Vielmehr strebe Athen stabile Staatsfinanzen an, "um das negative Klima zu ändern, den Liquiditätsdruck zu senken und das Wachstum zu fördern".