Braunschweig (dpa) - Das Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig hat die Personalakte des Copiloten der abgestürzten Germanwings-Maschine geprüft. Man habe die Erkenntnisse mündlich an die Staatsanwaltschaft gegeben, hieß es von der Behörde. Nähere Angaben gab es unter Hinweis auf laufende Ermittlungen nicht. Der 27-jährige Copilot soll den Airbus in den französischen Alpen zum Absturz gebracht haben. Am Unglückstag war er eigentlich krankgeschrieben. Über die Art der Erkrankung bewahren die Ermittler aber Stillschweigen.