Oudenaarde (SID) - Radprofi John Degenkolb hat bei der 99. Flandern-Rundfahrt den nächsten Coup verpasst. Nach seinem Triumph bei Mailand-Sanremo vor zwei Wochen hatte der 26 Jahre alte Kapitän des Teams Giant-Alpecin beim zweiten Radsport-Monument der Saison nach 264,2 Kilometern und 19 kräftezehrenden Anstiegen keine Chance auf den Sieg. Erster wurde der Norweger Alexander Kristoff (Katjuscha), der Wahl-Frankfurter Degenkolb kam mit 47 Sekunden Rückstand auf den siebten Platz.

Kristoff, erster norwegischer Gewinner der "Ronde", setzte sich im Sprint eines Spitzenduos gegen den Niederländer Niki Terpstra (Etixx-Quick Step) durch, dahinter komplettierte Greg Van Avermaet (Belgien/BMC) das Podium. Degenkolb, der in der Schlussphase die entscheidende Attacke nicht mitgehen konnte, gewann den Spurt einer Verfolgergruppe.

Es bleibt damit in der Geschichte der traditionsreichen "Ronde" bei zwei deutschen Gewinnern. Rudi Altig (1964) und Steffen Wesemann (2004) haben das Rennen bislang für sich entschieden. Am kommenden Sonntag will Degenkolb zum Abschluss seiner Klassikersaison bei Paris-Roubaix für Furore sorgen. 2014 war er dort Zweiter.