Istanbul (AFP) Der türkische Regierungschef Ahmet Davutoglu hat die Äußerungen von Papst Franziskus zu den Massakern an den Armeniern als "unangemessen" und "einseitig" kritisiert. Leider stünden die Bemerkungen des Papstes nicht im Einklang mit dessen Forderung nach Versöhnung, die er während seines Besuchs in der Türkei im November erhoben habe, sagte Davutoglu am Sonntagabend im Fernsehen. Er hoffe, dass Franziskus seine Haltung revidieren werde.