Köln (SID) - Der TBB Trier ist in der Berufung gegen den Punktabzug durch die Basketball Bundesliga (BBL) ein Teilerfolg gelungen. Die Strafe gegen den insolventen Traditionsklub wurde vom BBL-Schiedsgericht unter Vorsitz von Wolfgang Schreier von acht auf sechs Punkte reduziert, da sie in Teilen "nicht angemessen" sei. Mit nunmehr 12:40 Punkten bleibt Trier Tabellenletzter.

Am 20. März hatte der Lizenzligaausschuss Trier vier Punkte wegen des Verstoßes gegen das Lizenzstatut und vier Punkte wegen der Einreichung des Insolvenzantrages abgezogen. Nun bekommt die TBB zwei Punkte wieder, da es beim Verstoß gegen die Meldepflicht laut Schiedsgericht "keine Anhaltspunkte für ein vorsätzliches Verhalten der Verantwortlichen gab".

Nicht Gegenstand des Schiedsgerichtsverfahrens war der Punktabzug wegen Stellung des Insolvenzantrags.