Dresden (dpa) - Ein Auftritt des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders hat der islamkritischen Pegida-Bewegung in Dresden nicht den erhofften Zulauf beschert. Mit geschätzt etwa 10 000 Teilnehmern blieb die Kundgebung am Abend weit hinter den Erwartungen der Veranstalter zurück. Pegida hatte bis zu 30 000 Demonstranten angemeldet. Zuvor hatten mehr als tausend Menschen mit einem Sternlauf gegen Fremdenfeindlichkeit und für eine weltoffene Stadt demonstriert. Laut Polizei, die mit rund 1000 Beamten im Einsatz war, verliefen sämtliche Kundgebungen friedlich.